Alfa Romeo Tonale - Der kleine Stelvio

Mit aktuell nur zwei Pkw-Modellen ist die Alfa-Palette sehr übersichtlich. Im Sommer kommt eine dritte Baureihe – und die tritt in einem Boom-Segment an.

SP-X/Rüsselsheim. Alfa Romeo stellt dem Stelvio einen kleinen Bruder zur Seite. Der 4,53 Meter lange Tonale kommt Mitte des Jahres mit zwei Mildhybrid-Benzinern auf den Markt, Ende 2022 folgt ein Plug-in-Hybrid. Ab April ist das kompakte SUV zunächst als Sondermodell „Edizione Speziale“ bestellbar.  

Erstmals präsentiert hat Alfa Romeo seine Pläne zur Ergänzung seines SUV-Angebots 2019 auf dem Genfer Salon in Form der Studie Tonale. Die Serienvariante bleibt nun optisch relativ nah an dem Vorbild, hat die futuristischen Türgriffe und Außenspiegel aber durch konventionellere ersetzt. Geblieben ist es bei der relativ langen Motorhaube, der flachen Frontscheibe und dem schrägen Heck. An der Front prangt der typische Scudetto-Kühlergrill, flankiert von dreiteiligen LED-Scheinwerfern. Die ebenfalls dreiteiligen Hecklichter ziehen über die komplette Fahrzeugbreite.  

Das dem Fahrer zugewandte Cockpit setzt auf ein vergleichsweise klassisches Layout mit vielen haptischen Tasten und nur einem kleinen Zentralbildschirm. Dort läuft allerdings eine neue Infotainment-Software auf Android-Basis, das mit hohem Vernetzungsgrad und Amazon-Alexa-Sprachbedienung aufwarten soll. Auch Aktualisierungen per Funk („Updates over the Air“) sind möglich.  

Technisch basiert das kleine Alfa-SUV nicht auf einer Plattform der neuen Konzernmutter Stellantis, sondern nutzt eine modifizierte Architektur aus FCA-Zeiten. Dazu kommt ein speziell für Alfa entwickelte 1,5-Liter-Turbomotor mit wahlweise 96 kW/130 PS oder 118 kW/160 PS Leistung, der an ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe gekoppelt ist und von einem 48-Volt-Generator beim Anfahren und Beschleunigen unterstützt wird. Einziger Diesel ist ein 1,6-Liter-Vierzylinder mit 96 kW/130 PS und Sechsgang-Doppelkupplung. Allradantrieb gibt es nicht, dafür wird der Frontantrieb durch ein serienmäßiges Sperrdifferenzial unterstützt. Ende des Jahres ergänzt ein 202 kW/275 PS starker Plug-in-Hybrid mit elektrischem Allradantrieb und einer E-Reichweite von 60 Kilometern das Angebot.  

Kunden haben künftig die Wahl zwischen vier Ausstattungsvarianten. Die Basis heißt analog zu anderen Alfa-Modellen „Super“, die Top-Ausführung „Veloce“. Ein „Quadrifoglio Verde“-Sportmodell ist zunächst nicht angekündigt. Preise nennen die Italiener nicht, der Start dürfte bei knapp 30.000 Euro liegen.  

Holger Holzer/SP-X


Schreibe einen Kommentar

Bewerten Sie den Eintrag