Aus sechs wird acht - BMW M535i trifft M550i xDrive

Das erste M Performance-Modell ließ BMW vor über 40 Jahren auf die Straße mit der Fünfer-Baureihe E12, auf den einige Zeit danach der E28 folgte. Fünf Modellgenerationen später, nämlich mit dem Fünfer der Kennziffer G30, gibt es wieder M-Performance. So trifft der einst sechszylindrige M535i hier als E28 auf den achtzylindrigen M550i der Baureihe G30.

SP-X/Köln. Das prägnante „M“ vor dem eigentlichen BMW-Modellschriftzug hatte es in sich. Denn regulär endete die Baureihe E12 hierzulande mit dem 135 kW/184 PS starken 528i. Beileibe nicht wenig Power unter der charakteristisch geformten Motorhaube, aber offenbar nicht genug für manche BMW-Strategen. Also kam gegen Ende der Laufzeit dieser Ahnenreihe noch schnell der M535i um die Ecke, mit 160 kW/218 PS unverschämt stark und im Segment der oberen Mittelklasse wohl das das sportlichste Modell. Klar, es gab da ja noch das Alpina-Pendant mit 330 Pferdchen – aber die feine Schmiede aus Buchloe sprengte damals jede Kategorie. Bis der immerhin 210 kW/286 PS zählende M5 die Bühne betrat, blieb der M535i die stärkste Fünfer-Variante. Und heute ist der wiederbelebte M Performance-Benziner im G30 (aktueller Fünfer) neben dem M5 immer noch ein Achtzylinder, was ihn exotisch macht in der Welt des Downsizing. In der 500 PS-Klasse (390 kW/530 PS sind es exakt) dürfte der Businessliner aus München inzwischen der einzige V8 sein und eine erfrischende Alternative zum deutlich extrovertierten M5.

Alter vor Schönheit, ab auf Zeitreise im M535i – hier antretend als im Vergleich zum Urvater E12 leicht weiterentwickelter E28. Der betagte Bayer ist eine Wohltat mit seiner frappierenden Übersichtlichkeit und den klar strukturieren Armaturen. Kein ewiges Herumfummeln, bis man eine Radiofunktion erwischt hat mit der Sicht halb auf den Touchscreen, halb auf die Straße – wobei das kultige Becker Mexico mit seinen vielen Tasten auch herausfordern kann. Viele Features, die heute Usus sind, existieren gar nicht erst, aber dafür zaubert das unverwechselbar nach BMW Reihensechszylinder klingende Kraftpaket ein Lächeln auf die Lippen – sozusagen das Hauptfeature in diesem Auto. Dabei ist der 4,62 Meter lange Klassiker aus heutiger Sicht gar nicht mal besonders aufregend zu fahren. In Zeiten, da selbst sportliche Kleinwagen schon mit über 200 PS aufwarten, ist es beim M535i nicht die Performance, die fasziniert. Vielmehr fesseln seine Lässigkeit und der sonore Klang. Und überhaupt fragt man sich, wie auf gut viereinhalb Metern Bauraum ein waschechter Businessliner funktioniert ohne Anflug von Enge.

Sicher, heute geht mehr Platz für Komfort und Sicherheit drauf. Alleine die fülligen Sitze samt ihrer ausufernden Technik inklusive Belüftung und Massage nehmen stattlichen Platz in Anspruch. Neuzeitliche Autos schotten die menschliche Fracht von der Außenwelt ab, sind bestens gedämmt und übernehmen zumindest zeitweise das Bremsen sowie das Lenken. Der wohlig klingende M535i zeigt dagegen, wie ungefilterte Fortbewegung geht, fordert den Fahrer– er verlangt von ihm beispielsweise, trotz Servolenkung ordentlich ins Lenkrad zu greifen. Es piepst nichts, aber man sollte besser zweimal hinschauen, ob nicht doch irgendwo ein Stein im Gras liegt, der die Stoßstange ruinieren könnte. Und Sportlichkeit übersetzt der historische „Basis“-M nicht mit übertriebener Härte, stattdessen tourt der Fünfer geschmeidig über Bodenwellen, ist aber dafür mit Vorsicht zu genießen, falls man die Kehre einen Tick zu schwungvoll nimmt. Schwungvoll unterwegs zu sein, ist beim M535i allerdings eine bewusste Entscheidung. Soll er Tempo machen, muss man den 3,4-Liter richtig drehen lassen; den werksseitig mit 7,2 Sekunden bezifferten Standard-Sprint von 0 auf 100 km/h schafft der BMW nur mit ordentlich Rotation auf der Kurbelwelle.

Um dem aktuellen M550i dagegen einen Heckschwenk zu entlocken, braucht es Mutwillen – schnell wird er dagegen fast beiläufig. Der allradgetriebene Potenzprotz mit der feinen Melange aus sanfter Achtgang-Wandlerautomatik und brutal-bissigem Biturbo-Monsterhubraum (4,4 Liter) zieht die meisten Fahrfehler dank wirkungsvoller Regelelektronik glatt, falls die scheinbar niemals enden wollenden Traktionsreserven doch einmal aufgebraucht werden. Dank 750 Newtonmeter Zugkraft bereits knapp über Standgas wird der Münchener zum ultrasouveränen Super-Granturismo. Ob der Neue mehr Spaß macht, ist Geschmacksache – zumindest aber haben sich die Ingenieure Mühe gegeben, aus einem der stärksten Fünfer einen aus der tristen Masse hervorscheinenden Charaktertypen zu machen. Das fängt mit dem gekonnt herausgearbeiteten Achtzylinder-Bollern an und reicht über die markanten blauen Bremssättel mit M-Aufschrift bis zum griffigen Lenkrad – ebenfalls des M-Logo unübersehbar tragend.

Dass der Fünfhundertfünfzig so ziemlich alles ausbeschleunigt, was sich mit ihm messen möchte (3,8 Sekunden bis Landstraßentempo), wird einem nur bewusst, wenn man drauf achtet. Eigentlich zoomt sich der stattliche obere Mittelklässler völlig unaufgeregt auf jedes gewünschte Tempo, und der Geradeauslauf fällt im Vergleich zu jenem des E28 so stoisch aus, dass man sich langsamer wähnt, als der Power-Fünfer eigentlich ist. Hinzu kommt die üppige Dämmung, der M550i ist ein Express-Komfortgleiter mit sportlichem Touch. Trotz potenter Niederquerschnittswalzen stampft er Fahrbahnunebenheiten weg, statt die Passagiere mit ihnen zu behelligen.

Der neuzeitliche M-Performance-Fünfer hat den Jahrzehnte alten Gedanken, Fahrkomfort mit sportlichen Werten zu kombinieren, gut in das Jahr 2021 transportiert und sogar perfektioniert hat. Dank elektronischer Dämpfer-Verstellung kann der scharfe G30 auf Kommando des Fahrerlebnis-Schalters mal drahtig sein und oder den Cruiser geben. Der in die Jahre gekommene E28 gibt dafür trotz erhöhter Aufmerksamkeit erzeugender breiterer Spoilerlippe sowie zeitgenössisch-schicker Vielloch-Felge ausschließlich den Cruiser, obwohl er mit einigem Anlauf auch noch ganz schön schnell ist.

BMW M535i (E28) – technische Daten:
Limousine der oberen Mittelklasse, Bauzeit: 1984 bis 1988, Länge: 4,62 Meter, Breite: 1,70 Meter, Höhe: 1,42 Meter, Radstand: 2,63 Meter
3,4-l-Reihensechszylinder-Ottomotor, 160 kW/218 PS, maximales Drehmoment: 310 Nm bei 4.000 U/Min., 0-100 km/h: 7,2 s, Vmax: 230 km/h, Fünfgang-Schaltgetriebe
Ehemaliger Neupreis (1985): 51.100 Mark
Heutiger Marktpreis nach Classic Data
Note 1: 33.000 Euro
Note 2: 16.400 Euro
Note 3: 9.600 Euro

BMW M550i xDrive (G30) – technische Daten:
Limousine der oberen Mittelklasse, Länge: 4,96 Meter, Breite: 1,87 (2,13 mit Außenspiegeln) Meter, Höhe: 1,48 Meter, Radstand: 2,98 Meter
4,4-l-V-Achtzylinder-Ottomotor mit doppelter Turboaufladung, Leistung: 390 kW/530 PS, maximales Drehmoment: 750 Nm ab 1.850 U/Min., 0-100 km/h: 3,8 s, Vmax: 250 km/h, Achtgang-Wandlerautomatik, Durchschnittsverbrauch: 10,3 l/100 km, CO2-Ausstoß: 227 g/km, Effizienzklasse E, Grundpreis: 91.900 Euro

Patrick Broich/SP-X


Schreibe einen Kommentar

Bewerten Sie den Eintrag