Automobile Jubiläen 2022 - Die Magie historischer Momente und Meilensteine

Es scheint sich für alle Marken zu lohnen, technische Meilensteine und emotionale Momente der Vergangenheit zu feiern. Sogar junge chinesische Automobilbauer verweisen stolz auf ihre kleine Vergangenheit. Keine Gelegenheit zu Jubiläumspartys wird verpasst: Insgesamt stehen 2022 über 400 runde automobile Jahrestage an.

SP-X/Köln. Runde Geburtstage müssen gefeiert werden, wie sie fallen, und so inszenieren fast alle Automobilmarken die Meilensteine ihrer Geschichte in diesen Zeiten der Krise durch Corona-Pandemie und Halbleiter-Mangel noch funkelnder als sonst. Kein Jahrestag, der nicht zumindest virtuell gefeiert wird, weit über 400 Jubiläen aus der Verkehrshistorie halten die Archive der Automobilkonzerne für 2022 bereit. Ein buntes Kaleidoskop an magischen Momenten, das von der vor 730 Jahren ausgesprochenen Prophezeiung des Franziskaners Roger Bacon über künftig selbstfahrende Wagen, den Entwicklungsbeginn des Viertaktmotors durch Nikolaus August Otto vor 160 Jahren und die erste Automobil-Ausstellung in Deutschland vor 125 Jahren bis hin zu Jubiläen legendärer Marken reicht. So wurde Opel im Jahr 1862 gegründet, Cadillac ging 1902 an den Start, Designkünstler Bertone initiierte seine Carrozzeria 1912, Jaguar folgte 1922 (als Swallow Sidecar Company), die Auto Union im Jahr 1932, Ferrari feiert 2022 sein 75-jähriges Bestehen und Lotus 70 Jahre Sportwagenbau. Dass sich aus einer langen Marken-Historie eine faszinierende Identität destillieren lässt und innovative Ideen für die Zukunft der Mobilität gewinnen lassen, wissen nicht nur westliche Pioniere des Autobaus, auch die Asiaten folgen dieser Maxime. Toyota würdigt deshalb 85 Jahre Autobau und die Chinesen feiern den vor 40 Jahren durch Volkswagen und Peugeot gezündeten Motorisierungshype, der das Reich der Mitte zum global größten Autobauer machte.

Auch in Japan waren es anfangs europäische und amerikanische Hersteller, die frühe Motorkutschen auf die Rüttelpisten des Kaiserreichs schickten, aber schon vor 110 Jahren setzte der Ingenieur Hashimoto Masujiro die Initialzündung zu einer eigenen Fahrzeugindustrie in Nippon: Die in Tokio angesiedelten Kaishinsha Motorcar Works wurden zur Keimzelle des 1933 Nissan genannten Konzerns, der schon ein Jahr zuvor mit den Modellen Datsun 10 und 12 die ersten bezahlbaren japanischen Volksautos präsentierte. Datsun? Unter diesem Namen startete Nissan vor 50 Jahren (also 1972) dann auch in Deutschland. Übrigens zeitgleich zum Konkurrenten Mazda, der damals vor allem durch Modelle mit Wankelmotor auf sich aufmerksam machte – und diese im Unterschied zu Wankel-Lizenzgeber NSU (der legendäre Ro 80 feiert 2022 übrigens seinen 55. Geburtstag) in Millionenauflage brachte. So ganz tot ist der Kreiskolbenmotor bis heute nicht, wie der elektrische Mazda MX-30 mit Wankelaggregat als Reichweitenverlängerer zeigt.

Tatsächlich bleibt der Blick in den Rückspiegel für alle bedeutend, so sind nicht wenige aktuelle Designtrends und Innovationen inspiriert durch Erfindungen aus der Vergangenheit. Ob veganes Interieur, elektrisches Dahingleiten, oder staatliche Kaufanreize für neue Fahrzeuge, alles ist schon dagewesen. Lederersatz durch mit Leinöl-Mischung bestrichene Leinwände wurde bis Ende des 19. Jahrhunderts verwendet, Motorkraft aus Batterien oder Dampf dominierte bis zum Beginn des ersten Weltkriegs. Die ersten Feuerwehr-Autos im Deutschen Reich setzten vor 120 Jahren konsequent auf zuverlässigen Elektro- und Dampfantrieb. Kfz-Steuererleichterungen brachten den Automarkt 1932 in Schwung, als die Weltwirtschaftskrise viele Unternehmen in den Abgrund stürzte, aber mancher Autobauer mit pfiffigen potentiellen Volumenmodellen wie Adler Trumpf, DKW F2 Meisterklasse, Fiat 508 Balilla oder Peugeot 301 (auch als weltweit erstes Coupé-Cabrio) zurück auf Erfolgskurs kam. Modelle, die teils auch auf der 1932 eröffneten, ersten deutschen Autobahn zu sehen waren, der heutigen A555 von Köln nach Bonn. Initiiert übrigens vom damaligen Kölner Oberbürgermeister Konrad Adenauer.

Ausgerechnet in jenem Jahr begann in der damaligen Sowjetunion überhaupt erst die Pkw-Produktion mit dem GAZ-A und dies in einem Werk, das durch Ford errichtet wurde. Henry Ford war es vor genau 100 Jahren gelungen, mit dem legendären Model T die Marke von einer Million produzierter Autos pro Jahr zu knacken, allerdings hatte er seine Position als Weltmarktführer 1927 an Chevrolet abtreten müssen. Als Henry Ford vor 75 Jahren (1947) starb, startete sein Konzern gerade die Tochterfirma Ford France, legendär geworden durch ikonische V8-Modelle, die später von Simca adaptiert wurden – und die die Vorlage für das erste chinesische Fahrzeug lieferten, den von Staatspräsident Mao Tse-tung 1958 beauftragten Dongfeng CA71. In Deutschland war es derweil der erste Taunus 12 M, mit dem Ford seit 1952 für Furore sorgte. In modische Pontonform gekleidet war er ein erschwinglicher Traum im Gegensatz zum damals den Straßenrennsport dominierenden, neuen Mercedes 300 SL.

Tatsächlich können 2022 viele Speed-Ikonen runde Geburtstage feiern und Maranello (75 Jahre Ferrari 125 S, 60 Jahre 250 GTO, 50 Jahre 365 GT4 2+2) wird diese Gelegenheit ebenso nutzen wie Modena (60 Jahre Maserati 3500 GT und Sebring, 50 Jahre Maserati Khamsin und Merak) oder Zuffenhausen (50 Jahre Porsche 911 Carrera RS). Auch Breitensportler können jubilieren: 60 Jahre werden MG B und Triumph Spitfire, 50 Jahre erreichen Fiat X1/9, Nissan 240 Z (in Deutschland) und VW-Porsche 914 2.0. Stilvoller fahren, um schöner mit dem Familienauto anzukommen, zelebrieren die 1972 debütierenden Erzrivalen Ford Consul/Granada vs. Opel Rekord/Commodore, Alfa Romeo Alfetta vs. BMW 5er (E12), Audi 80 (B1) vs. aufgefrischter „Nasenbär“ Volkswagen 412. Wolfsburg musste sich vor 50 Jahren neu erfinden, konnte vorher aber noch mit dem Käfer 1303 das Ford Model T als bis dahin amtierenden Produktions-Weltmeister ablösen und den VW 1600 Variant (Typ 3) in sein letztes Produktionsjahr schicken. Schon 1962 hatte der 1500 Variant den Kombi vom Handwerkerimage befreit, während Volvo damals den Amazon Kombi sogar als adäquaten Begleiter für Golfplatzbesuche etablierte. Wie ein Supersportler im Kombidress aussieht, zeigte BMW 1992 mit dem M5 touring.

Kante zeigen war in den technik- und turbo-affinen 1980ern angesagt und entsprechend modisch gaben sich die vor 40 Jahren enthüllten Business-Liner Audi 100 (C3), BMW 3er (E30), Mercedes-Benz 190 und Volvo 760, aber auch Cityflitzer wie der erste Opel Corsa oder der frühe Nissan Micra. Dagegen irritierte der stromlinienförmige Ford Sierra treue Taunus-Käufer, während Mitsubishi Pajero (L040), Toyota Tercel 4WD, frische Audi-Quattro-Typen und neue Subaru (seit 1972 weltweit größter 4x4-Pkw-Produzent) vom anlaufenden Allrad- und SUV-Hype erzählten. Und das automobile Oberhaus? Auch dort gibt es 2022 Feines zu feiern, etwa 50 Jahre Mercedes-Benz S-Klasse W116 und Jaguar XJ mit V12-Motoren. Autos mit viel Power, die damals genauso gezügelt eingesetzt werden musste wie heute. Freie Straßen? Gab es schon 1972 nicht mehr, wie historische Stauwarnungen zeigen. Und dann das: „Vorsicht, der Tod ist schneller als Sie“, propagierten damals nicht nur in der benachbarten Schweiz Plakate. Auf zweispurigen bundesdeutschen Landstraßen galt deshalb ab Herbst 1972 Tempo 100.

Chronologie der wichtigsten Jubiläen im Jahr 2022:

1292 (730 Jahre): Der in jenem Jahr verstorbene britische Philosoph und Franziskaner Roger Bacon, genannt „Doctor mirabilis“, erklärt: „Auch wird es möglich sein, Wagen zu bauen, die sich ohne Zugtiere mit unvorstellbarer Kraft bewegen“

1862 (160 Jahre): Opel wird gegründet. Nikolaus August Otto beginnt mit der Entwicklung des Viertaktmotors (Gasmotor), den er 1876 als Viertakt-Ottomotor patentieren ließ

1887 (135 Jahre): In Bad Cannstadt wird die erste Straßenbahn mit Daimler-Motor erprobt. Albert F. Hammel baut das erste dänische Fahrzeug mit Verbrennungsmotor

1897 (125 Jahre): Benz liefert den 1.000sten Motorwagen aus und ist damit bisher weltweit erfolgreichster Fahrzeughersteller. Am 30. September wird in Berlin die erste Automobil-Ausstellung (IAA) Deutschlands eröffnet. Zu den Ausstellern zählen Benz, Daimler und Lutzmann (Opel nutzt wenig später das Lutzmann-Konzept). Daimler geht in Großbritannien als Automobilmarke an den Start. Ransom E. Olds gründet in den USA die Olds Motor Vehicle Company aus der Oldsmobile hervorgeht. In den USA wird die erste Haftpflicht-Versicherung für Automobile eingeführt, Vorbild ist die Tierhalter-Haftpflicht etwa für Pferde. Taxis bzw. Motor-Droschken setzen sich auch in Deutschland durch

1902 (120 Jahre): Als neuer Automobilhersteller werden in den USA Cadillac und Studebaker gegründet. Der deutsche Autobauer Dürkop produziert erste Sechszylinder-Motoren, ein Jahr später folgt Spyker. Erste oben liegende Nockenwelle des Ingenieurs Alexander Craig für den britischen Maudslay 3-Zylinder-Pkw. Das US-Unternehmen Packard erhält das Patent auf die H-Anordnung der Gangschaltung, die später globaler Standard wird. In Hannover werden die ersten Automobil-Löschzüge des Deutschen Reichs in Betrieb genommen, dies mit Dampf- und Elektroantrieb. Patenterteilung für Frederick Lanchester über die mechanisch betätigte Scheibenbremse, ab 1905 erstmals beim englischen Autobauer Lanchester eingeführt. Mit einem französischen Panhard-Modell vom Typ Passe-Partout wird der erste Versuch einer automobilen Weltumrundung unternommen, der allerdings im russischen Nowgorod endet, da das Automobil den Belastungen nicht gewachsen ist. Der amerikanische Hersteller Locomobile (Nachfolger von Stanley) ist global volumenstärkster Automobilhersteller und dies mit Dampf-angetriebenen Fahrzeugen; Platz zwei belegt der US-Autobauer Oldsmobile mit Benzin-Fahrzeugen

1907 (115 Jahre): In Japan wird Daihatsu gegründet als Hatsudoki Seizo Kabushiki Kaisha Co, Automobilbau aber erst ab 1930. Der britische Autobauer Hillman wird gegründet und genau 70 Jahre später eingestellt. Brooklands in England wird als erste permanente Automobilrennstrecke eröffnet. Im Reichsamt für Statistik wird mit der Erfassung von Automobildaten begonnen. Über 13.000 Kilometer führt die Rennstrecke Peking-Paris, es siegt ein Itala-Rennwagen. Ford wird weltweit volumenstärkster Automobilhersteller und verteidigt die Führungsposition bis 1926

1912 (110 Jahre): Der Vorläufer der Nissan Motor Company von 1933 wird vom Ingenieur Hashimoto Masujiro als Kaishinsha Motorcar Works in Tokio gegründet. Cadillac produziert als erstes Unternehmen Fahrzeuge mit elektrischem Anlasser (statt Kurbel) und führt die elektrische Fahrzeugbeleuchtung ein. Neu ist der Fiat Tipo Zero (als Lizenz folgte 1917 der Mitsubishi Model A). Die Carrozzeria Bertone wird gegründet. Der Dieselmotor setzt sich auch im Bahnverkehr durch, die erste Lokomotive mit Dieseltriebwerk wird vorgestellt, im Folgejahr gibt es bereits Lokomotiven mit aufgeladenen Selbstzündern

1917 (105 Jahre): Serienstart des Mitsubishi Model A. Gründung des Vorgängerunternehmens von Subaru. Mit dem amerikanischen Smith Flyer geht das erste fünfrädrige Automobil in Serienproduktion. Der Marmon Typ 34 (USA) geht in Serie mit Aluminium-Motor, Tiefbettfelgen und Niederdruckreifen. Woods Dual Power (USA) mit Hybridantrieb geht in Serie 

1922 (100 Jahren): Jaguar wird von William Lyons und William Walmsley als Swallow Sidecar Company gegründet und 1945 in die Jaguar Cars Ltd. transformiert. Die japanische Tokyo Ishikawajima Shipbuilding & Engineering Co. Ltd ist das Vorgängerunternehmen von Isuzu und beginnt mit der PKW-Produktion in Japan, erstes Modell ist eine Lizenz des Wolseley A9. Serienstart von Austin Seven (später Lizenzmuster für den Dixi und den ersten BMW-Pkw) und Lancia Lambda mit zukunftsführender Technik sowie des Peugeot Quadrilette 172/190 als Konkurrent zu Citroen 5 CV, Opel Laubfrosch, Austin Seven. Die amerikanische Luxusmarke Lincoln wird von Ford übernommen. Ford produziert als erster Autobauer mehr als eine Million Fahrzeuge pro Jahr (1.216.792 Einheiten). Jedes zweite Auto der Weltproduktion ist 1921 aber ein Ford T-Modell. Erstes Serienfahrzeug mit Vorkammer-Dieselmotor ist der Ackerschlepper Benz-Sendling Typ 6. Im Folgejahr fahren die ersten Lkw mit Dieselmotor von Benz, Daimler und MAN. In Berlin verfügt der Polizeipräsident ein Tempolimit von 25 km/h

1927 (95 Jahre): Volvo beginnt mit dem Automobilbau. Chevrolet ist erstmals größter Automobilhersteller der Welt (vor Ford). Der Bugatti Royale wird als ultimative Luxuslimousine vorgestellt. Der Nürburgring wird eröffnet. In Italien wird die erste Mille Miglia ausgetragen. Der ADAC führt mit 33 Fahrzeugen den ersten Straßenhilfsdienst in Deutschland ein

1932 (90 Jahre): Als bislang stärkster Diesel-Lkw debütiert ein MAN mit 160 PS Leistung. In Chemnitz schließen sich DKW, Horch, Audi und Wanderer zur Auto Union zusammen, als Markenzeichen dienen vier ineinandergreifende Ringe. Neu ist der Peugeot 301 als Urahn des 308 und neu ist der Peugeot 301 Eclipse als erstes Coupé-Cabriolet mit versenkbarem Metalldach. Datsun Modell 10 und Modell 12 debütieren als japanische Volksautos. Neu sind auch Adler Trumpf, DKW F2 Meisterklasse und Fiat 508 Balilla. In der Sowjetunion beginnt die Pkw-Produktion mit dem GAZ-A und dies in einem Werk, das durch Ford errichtet wird. In Paris werden alle Straßenbahnlinien stillgelegt und durch Autobus-Verbindungen ersetzt. Per Notverordnung wird in Deutschland die Kraftfahrzeugsteuer reduziert, um den Neuwagenverkauf zu fördern. Als erste deutsche Autobahn wird die Strecke Köln-Bonn (heute A555) eröffnet

1937 (85 Jahre): Gründung der Marke Toyota. Automobilpionier Vincenzo Lancia stirbt. Neu sind Opel Admiral und Super 6. Neuer Geschwindigkeitsweltrekord durch Bernd Rosemeyer mit Auto-Union-Stromlinienwagen auf der Autobahn bei Frankfurt (360,27 km/h). In Prag wird ein „Tag der Ruhe“ eingeführt als Zeichen gegen Verkehrslärm

1942 (80 Jahre): Trotz des Zweiten Weltkriegs zeigt Bertone ein repräsentatives Coupé vom Typ Alfa Romeo 6C 2500 SS. Die Toyota BB Limousine geht in Produktion. Der Aufbau des deutschen Autobahnnetzes wird nach 3.860 fertiggestellten Kilometern kriegsbedingt eingestellt. Der Alaska-Highway von Kanada nach Alaska wird nach nur sechsmonatiger Bauzeit eröffnet

1947 (75 Jahre): Die Marke Ferrari wird gegründet und beginnt mit dem Automobilbau, erstes ikonisches Modell ist der im Mai gezeigte 125 S. Neu sind der britische Ford Pilot V8, der MG Y, der ikonische Cisitalia 202 von Pininfarina und der Saab 92 in Serienversion sowie der Bristol 400. Ford France wird gegründet und sorgt mit den Modellen Vedette und Vendome für globales Aufsehen. Der englische Traktorenbauer David Brown übernimmt Aston Martin. Opel beginnt am 25. Juli mit der Produktion von Nachkriegsfahrzeugen (Modell Olympia), anfangs allerdings nur für den Export. Toyota (Toyopet) SA geht als erste japanische Nachkriegskonstruktion im Kleinwagensegment in Serie und dies als Urahn des heutigen Toyota Yaris. Nach dem Pariser Salon 1946 findet in Genf 1947 der zweite internationale Autosalon der Nachkriegszeit statt, vorläufig ohne deutsche Beteiligung. In Berlin nutzt die Post wegen des Lkw-Mangels Kutschen zur Postpaket-Auslieferung. Allerdings stellen deutsche Unternehmen auf der Exportmesse in Hannover aus. Die Automobilpioniere Henry Ford und Ettore Bugatti sterben

1952 (70 Jahre): Gründung der koreanischen Marke Kia. Lotus wird als Renn- und Sportwagenmarke etabliert. Verschmelzung von Morris und Austin zur British Motor Company (BMC). Opel führt aus Materialmangel im Februar Kurzarbeit ein. Dunlop lanciert M&S (Matsch & Schnee)-Winterreifen. Der deutsche Hersteller Gutbrod baut Fahrzeuge mit Benzineinspritzung (von Bosch). Furore machen das Abarth 1500 Coupé Biposto, Alfa Romeo 1900 C Sprint Coupé, Allard K2, Armstrong-Siddeley Sapphire 346, Austin A 30, Austin A40 Somerset, Bentley R Continental, Borgward Hansa 2400, Bugatti 101 (vorläufig letzter Serien-Bugatti), Cunningham C3 Coupé (Vignale), Daimler Regency, Delahaye 235, EMW 327/2, Fiat 8V (Zagato), Fiat 500 C, Fiat 1900, Ford Taunus 12 M (Typ G13, Weltkugel), Lloyd LT 500, Mercedes-Benz 300 SL (Doppelsieg bei der Carrera Mexicana und Vorbote des Straßensportwagens SL), Pegaso Z-102 Spider (Touring), Vauxhall Wyvern

1957 (65 Jahre): Auf dem Pariser Automobilsalon debütiert der Prince Skyline (später Nissan Skyline) als erstes japanisches Modell, das in Europa vertrieben werden soll. Neu sind die Kleinwagen Fiat Nuova 500 und NSU Prinz. In Paris wird die Benutzung einer Parkscheibe auf den meisten Stellplätzen Pflicht. Am 1. September wird in Deutschland in geschlossenen Ortschaften ein Tempolimit von 50 km/h eingeführt

1962 (60 Jahre): Als neue Marke und eingetragener Automobilhersteller etabliert sich Alpina mit leistungsgestärkten BMW. Neu ist außerdem Sportwagenspezialist Matra. Offizieller Nissan Vertriebsbeginn in Europa. Auf den Concours d’Élégance der Autosalons und Design-Events debütieren Alfa Romeo 2600 Berlina/Cabriolet Speciale (Pininfarina), Alfa Giulietta SS Coupé (Pininfarina), Alpine A110, AC Cobra, Intermeccanica Apollo GT, ASA 1000 GT, Austin Healey 3000 (Pininfarina), Chevrolet Corvette Stingray, Colani GT, Daimler 250 V8 Saloon, Datsun/Nissan Fairlady Roadster, Ferrari 250 GTO, Ferrari 250 GT SWB Breadvan, Ferrari 250 GT Lusso und 250 GTE, Ferrari Superfast III und IV, Fiat 2300 Coupé Speciale (Pininfarina), Fiat 2500 SS (Moretti), Fiat 500 Ziba, Fiat 600 D Record (Vignale), Gilbern 1800 GT, Iso Rivolta GT, Jensen C-V8, Lancia Flavia Cabriolet (Vignale), Lancia Flavia Coupé (Pininfarina), Lotus Elan, Maserati 3500 GT (Touring) und 3500 GTI Coupé (Frua) und 5000 GT (Frua), Maserati Sebring (Vignale), Maserati 3500 GT Tight (Boneschi), Mercedes-Benz 300 SE Coupé/Cabriolet, MG B, Mitsubishi Colt, Ogle Minx SX, Ogle SX 250, Osca 1600 GT, Peel P50 (nur 1,37 Meter lang), Plymouth Valiant St. Regis, Reliant Dabre Six, Studebaker Avanti, Simca 1000 und 1200 S Coupé (Bertone), Triumph Spitfire. Hinzu kommen die Volumenmodelle Alfa Romeo Giulia, BMW 1500 (Neue Klasse, Serienproduktion), Opel Kadett A, Ford Taunus 12 M (Typ P4, „Cardinal“) und V4-Motoren (auch in Matra- und Saab-Modellen), Ford Zephyr und Zodiac MK3, Ford Cortina, Glas 1004 (erstes Serienauto mit Zahnriemen), Hillman Super Minx, Pontiac Grand Prix, Renault R8, Renault Caravelle, Simca 1000, Triumph Vitesse, Volkswagen Variant (als 1500 Typ 3), Volvo Amazon Kombi. Produktionsende für die BMW Isetta. Mit rund 2,5 Millionen produzierten Fahrzeugen ist Deutschland größter europäischer Autohersteller und die Nummer zwei in der Welt hinter den USA. Die Zahl der im deutschen Straßenverkehr Getöteten steigt gegenüber dem Vorjahr nochmals um 14 Prozent auf 14.000. Jedes vierte Auto wird in Europa mit einem Radio ausgestattet, in den USA sind es 85 Prozent der Fahrzeuge. Japan rückt auf Platz fünf der weltweit größten Automobilhersteller auf  

1967 (55 Jahre): Hyundai beginnt mit dem Automobilbau. Im kompakten Peugeot 204 debütiert der kleinste Dieselmotor der Welt. Serienstart des Toyota 2000GT als erster japanischer Supersportwagen. Der Pick-up Toyota Hilux geht in Produktion, anfangs unter der Modellbezeichnung Briska. Neu sind außerdem u.a. BMW 1600 GT, Bristol 410, Chevrolet Camaro, Citroen Dyane, Daf 55, De Tomaso Mangusta, Ferrari Dino 206 GT, Ferrari 330 P4, Fiat 124 Sport Coupé, Fiat 125, Jaguar Piranha (Bertone), Lamborghini Marzal (Bertone), Ford Taunus 17 M/20 M (Typ P7a), Ford Osi 20 M Coupé, NSU Ro 80, Matra 530, Mazda Cosmo Sport 110 S, Mercury Cougar, Monteverdi High Speed 375, Opel Olympia, Opel Commodore (A), Plymouth Barracuda, Pontiac Firebird, Sunbeam Rapier, Volvo 142, Volvo 145, Alfa Romeo Montreal Expo Prototyp (Bertone). Mit der Produktionseinstellung des Panhard 24 verschwindet einer der weltweit ältesten Pkw-Produzenten. Schweden stellt von Links- auf Rechtsverkehr um  

1972 (50 Jahre): Volvo ordert Abgas-Katalysatoren beim deutschen Katalysator-Spezialisten Engelhard Autocat Hannover, die in Volvo für den US-Markt verbaut werden. Der Verbandskasten nach DIN-Norm wird zum ersten Januar des Folgejahrs Pflicht. Marktstart von Datsun/Nissan und Mazda in Deutschland. Neu sind u.a. Aston Martin DBS V8 Sotheby Special (Ogle), Alfa Romeo Alfetta Spider (Pininfarina), Alfasud (Marktstart in Deutschland), Alfa Romeo Alfetta, Audi 80 (B1), Autobianchi A 112 Abarth, erster BMW 5er (E12 als 520/520i), BMW Turbo (Inspiration für BMW 2002 Turbo und BMW M1), Citroen DS 23, Daf 66, Datsun 1600, Datsun Skyline 240 K-GT (Deutschlanddebüt) und Datsun Cherry (Vorläufer des Micra), De Tomaso Longchamp, Dodge D-Series (Gen. 3), Ferrari 365 GT4 2+2 (Evolutionen sind Ferrari 400 und 412), Fiat 126, Fiat X1/9, Fiat 132, Fiat Abarth 124 Rally, Ford F-Serie (6. Generation), Ford Consul, Ford Granada, Ford Capri 3000 GXL (Spitzenmotorisierung parallel zum 2600 RS), Honda Civic, Innocenti Mini, Iso Varedo (Zagato), Jaguar XJ12/Daimler Double Six, Jensen-Healey Roadster, Lancia Beta, Lancia 2000, Lotus Esprit, Maserati Boomerang, Maserati Khamsin, Maserati Merak, Mercedes-Benz 280/280 E/280 C/280 CE, Mercedes-Benz S-Klasse (W 116), Monteverdi 375/4, Opel Rekord II (D), Opel Commodore (B), Panther J72, Peugeot 104 (mit späteren Ableitungen Citroen LN, Citroen Visa, Talbot Samba und Renault 14), Porsche 911 Carrera RS (Werbeslogan „Deutschlands schnellstes Auto“), Renault 5, Skoda S 110 L, Suzuki Go (Bertone), Toyota Corona MK II (Deutschlandebüt), Triumph Dolomite Sprint, TVR 3000 M, Vauxhall VX 4/90, Volkswagen 1303, Volkswagen 412, VW-Porsche 914 2.0, Zagato Zele. Subaru führt den Leone 4WD als ersten in Großserie gebauten Allrad-Pkw ein. In der Bundesrepublik Deutschland gilt seit 1. Oktober auf zweispurigen Landstraßen Tempolimit von 100 km/h. De Tomaso übernimmt Ghia und Vignale. Fiat kündigt die Stilllegung seines deutschen Werks in Heilbronn an. Der VW Käfer löst das Ford Model T als meistgebautes Auto der Welt ab. Die BMW M GmbH wird gegründet

1982 (40 Jahre): Die Novitätenschau umfasst in diesem Jahr den ersten Citroen BX und ersten Opel Corsa, erneuerten Audi 100 (C3), Alfa Romeo Spider Facelift (mit „Gummilippe“), Bentley Mulsanne Turbo, BMW 3er (E30), Chevrolet Camaro, Lancia Rally 037 Stradale, Ford Sierra, Mazda 626 (GC), Mazda 929 Coupé, Mercedes-Benz 190, Mitsubishi Turbomodelle (Colt, Galant, Starion etc.), Mitsubishi Pajero (L040), Mitsubishi Lancer Evo 1, Nissan Micra, Opel Rekord (E2, letztes Rekord-Modell), Panther Kallista, Pontiac Firebird (Gen. 3), Talbot Samba Cabriolet, Toyota Tercel 4WD (Crossover-Kombi), erster Toyota Camry, Toyota Celica (A60) und Celica Supra, Volvo 760. Zu den herausragenden Concept Cars zählen Ford Brezza, Ford Quicksilver, Ford Topaz und Ghia Mini Max (alle von Ghia) sowie Lancia Gamma Olgiata (Pininfarina) und Lamborghini Marco Polo plus Lancia Orca (beide ItalDesign) und Saab Viking von Fissore. Volkswagen vereinbart mit China den Bau des Santana in einem neuen Werk in Schanghai. Peugeot beginnt mit der Automobilmontage in China. Das DeLorean-Werk in Nordirland wird durch den Konkursverwalter geschlossen. Weltweit größter Automobilproduzent ist General Motors vor Toyota

1992 (30 Jahre): Brilliance beginnt in China mit dem Autobau. Neu sind u.a. Alfa Romeo R.Z. Roadster, Aston Martin Vantage, Audi 80 Avant (B4), Bentley Brooklands, BMW 3er Coupé (E36), Buick Le Sabre (Generation 7), Cadillac Fleetwood (neue Generation mit Hinterradantrieb statt Vorderradantrieb), Chevrolet Camaro (Generation 4), Chevrolet Blazer K und GMC Yukon, Chrysler Concorde, Chrysler Vision, De La Chapelle Atalante Typ 57 S, Dodge Intrepid, Eagle Vision, Excalibur 100, Ferrari 512 TR, Ferrari 456 GT 2+2, Fiat Cinquecento, Ford Probe II (T22), Ford Escort RS Cosworth, Honda CRX (Generation 3), Honda Accord Station Wagon, Honda Prelude (Generation 4), Infiniti J30, Jaguar XJ6 als Majestic, Jeep Grand Cherokee, Lincoln Mark VIII, Maserati Ghibli, Mazda AZ-1, Mazda Xedos 6, Mazda RX-7 (FD), McLaren F1, Mega Track, Mercedes-Benz 500 SEC/600 SEC (W140), Mercury Villager, MG RV8, Mitsubishi Galant (Generation 5, Code E60) mit V6, Allradlenkung und Allradantrieb), Nissan Micra (Generation 2), Nissan Serena (Verkaufsstart), Opel Monterey, Panther Kallista, Pontiac Firebird (Generation 4), Porsche 911 Speedster, Puma AM4, Renault Twingo, Renault Safrane, Rover 100/200 Cabriolet, Rover 200/800 Coupé, Subaru Vivio, Subaru Impreza, Suzuki Swift Convertible, Toyota Paseo, Toyota Carina (7. Generation aus englischer Produktion), Toyota Celica Cabriolet (ASC), TVR Chimaera, Volga 30129 Limousine, Volga 3105 V8, Volkswagen Vento, Volvo 850 GLE. Auf der in Rio de Janeiro tagenden Internationalen Konferenz für Umweltschutz wird der Automobilverkehr als eine der größten Gefahren für die Umwelt bezeichnet und es werden Emissions-Reduzierungen gefordert.

Wolfram Nickel/SP-X


Schreibe einen Kommentar

Bewerten Sie den Eintrag