Die Zuverlässigsten und Unzuverlässigsten - Pannenstatistik 2021

Einige Autos haben statistisch gesehen mehr Pannen als andere. Der ADAC listet nun die anfälligsten und die unproblematischsten Modelle auf.

SP-X/München. Rund 3,4 Millionen Mal mussten die Pannenhelfer der ADAC im vergangenen Jahr ausrücken. Manche Automodelle brauchten besonders viel Hilfe, andere tauchen kaum in der Statistik auf. Eine Übersicht.  

Kleinstwagen:  
Am besten schnitt über alle Baujahre der Toyota Aygo ab. Vor allem die Modelle vor 2016 glänzten. Am Ende des Rankings finden sich Smart Fortwo und Forfour, die vor allem ab dem Baujahr 2015 negativ auffielen.  

Kleinwagen:  
Gleich zehn Top-Modelle führt der Automobilclub in der Kleinwagen-Klasse auf. Auffällig wenige Pannen hatten demnach über alle Baujahre Audi A1, Citroen C3, Fiat Punto, Honda Jazz, Mazda CX-3, Mini, Mitsubishi Space Star, Peugeot 2008, Renault Captur und Skoda Fabia. Negativ aufgefallen sind Opel Meriva und Hyundai i20. Bei letzterem betrifft das allerdings nur die Baujahre vor 2016.  

Kompaktklasse:  
Im Golf-Segment findet sich VWs Bestseller zwar nicht in der Spitzengruppe, dafür einige enge Verwandte wie Audi A3 und Q3, Seat Leon und VW Beetle sowie der etwa entfernteren Cousin Skoda Rapid. Dazu kommen BMW 2er, Hyundai Tucson, Mazda CX-5, Mercedes A-Klasse, CLA und GLA und Mitsubishi ASX. Zu den Flops zählen Kia Ceed und Sportage älterer Baujahre, Nissan Qashqai, Opel Astra, Renault Kangoo und Scénic.  

Mittelklasse:  
In der Dienstagen-Klasse dominieren deutsche Modelle. Die geringste Pannengefahr besteht der Statistik zufolge bei Audi A4, A5 und Q5, BMW 3er, 4er und X3, Mercedes C-Klasse, GLC und GLK sowie beim Volvo XC60. Am unteren Ende des Rankings liegen Opel Insignia und die Vans Ford S-Max, VW Sharan und Seat Alhambra.  

Obere Mittelklasse:  
Auch das Business-Segment ist klar in deutscher Hand, auch mangels ausländischer Konkurrenz auf dem Markt. Positive Erwähnung finden Audi A6 und BMW 5er, in der Flop-Kategorie taucht die Mercedes E-Klasse auf. Bei ihr verhageln vor allem schlechte Ergebnisse in den Baujahren 2011 und 2012 das Gesamtbild.  

Insgesamt wurden 109 Modelle von 25 Automarken für die Pannenstatistik ausgewertet. 40 Baureihen waren ziemlich zuverlässig, rund die Hälfte der Fahrzeuge zeigte gemischte Ergebnisse. 16 Modelle schnitten besonders schlecht ab.

Die Pannenstatistik des ADAC erlaubt keine absoluten Qualitätsurteile über bestimmte Baureihen, zeigt aber Indizien und Tendenzen. Zu den wichtigsten verzerrenden Faktoren zählt der Umstand, dass einige Hersteller eigene Pannendienste unterhalten. Häufig im Rahmen einer Mobilitätsgarantie, die für die ersten Neuwagenjahre gilt. Ihre Fahrzeuge sind dann in der ADAC-Statistik nicht aufgeführt. Außerdem dürften hochpreisige Modelle in der Regel statistisch besser abschneiden als günstige, weil ihre Halter mehr in Pflege und Wartung investieren können oder wollen. Zusätzlich parken solche Autos häufiger in Garagen, was sie unter anderem weniger empfindlich gegenüber kältebedingten Batterieausfällen macht – einen der Hauptgründe für einen ADAC-Einsatz. Ein gut von seinem Besitzer in Schuss gehaltenes Billigauto kann daher im Einzelfall durchaus genau so zuverlässig sein wie das Modell einer teuren Marke. Wer einen Autokauf plant, sollte sich daher nicht allein auf eine Pannenstatistik verlassen, sondern auch andere Quellen hinzuziehen.

Holger Holzer/SP-X

 


Schreibe einen Kommentar

Bewerten Sie den Eintrag