Erster Schritt richtung Euro 7 - Neuer VW-Benziner

Nach rund fünf Jahren Bauzeit renoviert VW seinen Volumen-Benziner. Der Turbo-Vierzylinder soll sparsamer und sauberer werden.

SP-X/Wolfsburg. VW überarbeitet erneut seinen wichtigsten Ottomotor. Die „Evo2“-Version des 1.5 TSI ist die zweite Ausbaustufe des 1,5-Liter-Turbo-Direkteinspritzers und soll vor allem effizienter und sauberer arbeiten als die Vorgänger. Zunächst kommt die Ausführung mit 110 kW/150 PS im T-Roc sowie im T-Roc Cabrio zum Einsatz. Weitere Leistungsstufen mit bis zu 200 kW/272 PS in Plug-in-Hybrid-Kombinationen und weitere Baureihen sollen im Laufe des Jahres folgen.

Zu den technischen Neuerungen des Vierzylinders zählen eine modifizierte Zylinderabschaltung, die nun häufiger aktiv sein soll, Optimierungen beim Brennverfahren und eine verminderte Reibung in den Zylinderlaufbahnen. Darüber hinaus rückt der Partikelfilter im Abgasstrang näher an den Motor, was eine effektivere Schadstoffreinigung ermöglichen soll und den Evo2-TSI auf die kommende Abgasnorm Euro 7 vorbereitet.

Der bald abgelöste 1.5 TSI (intern: EA211 evo) ist die 2017 präsentierte Weiterentwicklung des 1.4 TSI (intern: EA211) und hatte nicht zuletzt die Aufgabe, an die Stelle der nicht nur bei VW immer weniger gefragten Dieselmotoren zu treten. Eingesetzt wird er wie wohl auch sein Nachfolger in diversen Kompakt- und Kleinwagenmodellen sowie SUVs des VW-Konzerns, außer im VW Golf etwa im Audi Q3, im Seat Ibiza und im Skoda Octavia. Auch Kooperationspartner Ford nutzt ihn im Caddy-Ableger Tourneo Connect.

Holger Holzer/SP-X


Schreibe einen Kommentar

Bewerten Sie den Eintrag