Fahrbericht des neuen Opel Astra Sports Tourer

Dass bodenständige Automobile heute im Designerkleid daherkommen, beweist Opel mit dem neuen Astra eindrucksvoll. Und mit dem jetzt nachgereichten Kombi wird er auch noch praktisch.

SP-X/Rüsselsheim. Opel stellt im Herbst die Kombiversion des kompakten Astra in die Schauräume der Händler. Den Opel Astra Sportstourer gibt es ab 23.565 Euro als klassischen Benziner mit 81 kW/110 PS und ab 27.750 Euro mit 96 kW/130 PS, als ebenso klassischen Diesel (130 PS) ab 32.150 Euro und als Plug-in-Hybrid mit einer Systemleistung von 133 kW/180 PS zu 39.750 Euro. Die kombinierten WLTP-Verbräuche der Ottovarianten pendeln sich bei knapp unter sechs Litern ein, während der Diesel gemittelt nur rund viereinhalb Liter je 100 Kilometer zu sich nimmt. Dank rund zwölf kWh Batteriekapazität ist der Plug-in gut für 60 Kilometer rein elektrische Fahrt gemittelt und kommt sogar 72 Kilometer durch den Stadtverkehr. Eine batterieelektrische Version folgt 2023.

Der Kombi mit dem Blitz trägt das neue Vizor-Gesicht, fällt mit seinen LED-Leuchten auf und ist bis zur B-Säule mit dem Fünftürer identisch. Wo bei früheren Autos das schnöde Kombiinstrument prangte, inszenieren die Gestalter heute ihr „Curved Display“. Im Vergleich zum Vorgänger hat der Sports Tourer in der Länge 6 Zentimeter eingebüßt. Er streckt sich auf 4,64 Meter: Beim Radstand hat er jedoch um 5,7 Zentimeter zugelegt. Das ermöglicht zum einen gute Platzverhältnisse für die Insassen. Das Gepäckvolumen variiert zwischen 597 und 1.634 Litern, der Plug-in kommt auf 515 bis 1.533 Liter.

Opel bietet für den Kombi jede Menge Hightech-Features, zu denen sogar voll adaptive LED-Scheinwerfer zählen, die allerdings ausstattungslinienabhängig sind und nicht als Extra geordert werden können. Selbstverständlich gibt es auch Dinge wie Head-up-Display, Rundumkamera sowie Verkehrsschilderkennung. Überhaupt nicht selbstverständlich in dieser Klasse dagegen ist die üppige Auswahl verschiedener Sitz-Ausführungen, was in der Spitze sogar darin mündet, dass sich zumindest die Passagiere vorn durchkneten lassen können.

Patrick Broich/SP-X

Opel Astra Sports Tourer – Technische Daten:
Kombi der Kompaktklasse, Länge: 4,64 Meter, Breite: 1,86 (2,06 mit Außenspiegeln) Meter, Höhe: 1,44 bis 1,48 Meter, Radstand: 2,74 Meter, Laderaumvolumen: 597 bis 1.634 Liter

Benziner: 1,2-Liter-Dreizylinder-Otto mit Direkteinspritzung und Turboaufladung, 96 kW/130 PS, maximales Drehmoment: 230 Nm bei 1.750 U/Min, Achtgang-Automatik (Wandler) oder Sechsgang-Getriebe, Vorderradantrieb, 0-100 km/h: 9,9 s, Vmax: 210 km/h, Durchschnittsverbrauch: 5,6 bis 5,9 l, CO2-Ausstoß: 127 bis 131 g/km, Abgasnorm: Euro 6d, Preise: ab 27.750 Euro für den Basisbenziner (130 PS: ab 29.050 Euro)

Diesel: 1,2-Liter-Vierzylinder-Diesel mit Direkteinspritzung und Turboaufladung, 96 kW/130 PS, maximales Drehmoment: 300 Nm bei 1.750 U/Min, Achtgang-Automatik (Wandler) oder Sechsgang-Getriebe, Vorderradantrieb, 0-100 km/h: 10,8 s, Vmax: 209 km/h, Durchschnittsverbrauch: 4,4 bis 4,7 l, CO2-Ausstoß: 116 bis 124 g/km, Abgasnorm: Euro 6d, Preise: ab 32.150 Euro

Hybrid: 1,6-Liter-Vierzylinder-Otto, 110 kW/150 PS, maximales Drehmoment: 250 Nm bei 1.750 U/Min, Elektromotor vorn, 81 kW/110 PS, maximales Drehmoment: 320 Nm bei 500 bis 2.500 U/Min, Systemleistung: 133 kW/180 PS, Systemdrehmoment: 360 Nm, Achtgang-Automatik, Vorderradantrieb, 0-100 km/h: 7,7 s, Vmax: 225 km/h, Durchschnittsverbrauch: 14,8 bis 15,3 kWh bei elektrischer Fahrweise, CO2-Ausstoß: 25 bis 27 g/km, Abgasnorm: Euro 6d, Preise: ab 39.750 Euro (ohne Förderung)

Opel Astra Sports Tourer – Kurzcharakteristik:
Warum: Weil er schick ist und viel einladen kann
Warum nicht: Weil auch andere Marken schöne Kombis haben
Was sonst: Fiat Tipo Kombi, Kia Ceed SW, Peugeot 308 SW, Skoda Octavia Kombi, Toyota Corolla Touring Sports, Volkswagen Golf Variant
Wann: Herbst 2022

 


Schreibe einen Kommentar

Bewerten Sie den Eintrag