Sind Blitzer-Apps verboten? - Leser fragen – Experten antworten

Viele Autofahrer ärgern sich über Radarfallen. Ein Blitzer-Warner ist jedoch nicht die Lösung.

SP-X/Köln. Frage: „Sind Radarwarner im Auto erlaubt?“

Antwort von Johannes Kautenburger, Kraftfahrzeugexperte der Sachverständigenorganisation KÜS: „In Deutschland ist jegliche automatisierte Warnung des Fahrzeugführers vor Blitzern verboten (§ 23 StVO Abs.1C). Spezielle Radarwarner wie sie im Internet angeboten werden, darf man noch nicht einmal betriebsbereit im Auto mitführen. Auch die Verwendung von Blitzer-Apps auf dem Smartphone oder dem Navigationsgerät ist laut diesem Paragraphen untersagt. Lässt man sich erwischen, kann es zu einem Bußgeld von 75 Euro sowie einen Punkt in Flensburg kommen.  

Radar-Warnmeldungen im Radio hingegen sind erlaubt. Denn sie erfolgen unabhängig vom aktuellen Standort des Fahrzeugs. Auch das Warnen anderer Autofahrer Handzeichen ist nicht verboten. Selbst das Hochhalten eines Schildes ist gestattet. Allerdings kann die Polizei Warnungen untersagen, wenn dadurch andere Verkehrsteilnehmer abgelenkt oder behindert werden. Verboten ist allerdings das Warnen per Lichthupe – die darf nur für Notfall-Warnungen oder aber außerorts zum Anzeigen einer Überholabsicht genutzt werden.

Im Ausland können übrigens andere Regelungen gelten. In den meisten Nachbarländern ist aber zumindest die Benutzung untersagt, in vielen ist zusätzlich das Mitführen verboten. Teilweise drohen hohe Geldstrafen. 

Dirk Schwarz/SP-X


Schreibe einen Kommentar

Bewerten Sie den Eintrag