Welches Tempo ist das sparsamste? - Effizient fahren

Die Literpreise für Diesel und Benzin steigen. Wer sparen will, sollte auch die richtige Geschwindigkeit wählen.

SP-X/Köln. Wer in Zeiten steigender Spritpreise den Geldbeutel entlasten will, kann das über die Anpassung seines Fahrstils tun. So lassen sich bis zu 20 Prozent weniger Sprit verbrauchen, wie etwa der ADAC errechnet hat. Neben dem gleichmäßigen und vorausschauenden Fahren kommt der Wahl der richtigen Geschwindigkeit eine entscheidende Bedeutung zu.

Generell gilt: Wer wenig Kraftstoff verbrauchen will, sollte das Auto in hohen Gängen bei niedriger Motordrehzahl bewegen. Wer einen Wagen mit Automatik fährt, kann bei neueren Modellen falls vorhanden in einen Öko-Modus schalten, in dem früh hochgeschaltet und später heruntergeschaltet wird.

In der Praxis muss man bei der Wahl der Geschwindigkeit neben der Effizienz sowohl das eigene Fortkommen als auch die Situation anderer Verkehrsteilnehmer bedenken. Über Land empfiehlt sich daher ein Tempo zwischen 60 und 90 km/h, auf der Autobahn eher 100 bis 130 km/h. Ein Auto mit einer mittleren Geschwindigkeit von 100 km/h statt 120 km/h spart nach Berechnungen des Umweltbundesamts bei gleicher Streckenlänge rund 15 Prozent Kraftstoff und damit 15 Prozent der Spritkosten. Für das Erreichen der gewünschten Geschwindigkeit empfiehlt es sich, zügig auf Tempo zu kommen und es dann möglichst zu halten.

Wo genau die beste Spargeschwindigkeit des eigenen Autos liegt, muss man individuell ermitteln. Generell steigt der Verbrauch bei leistungsstärkeren Motoren mit wachsendem Tempo nicht so stark an wie bei Autos mit geringer PS-Zahl. Die müssen im oberen Geschwindigkeitsbereich Schwerstarbeit leisten.

Holger Holzer/SP-X


Schreibe einen Kommentar

Bewerten Sie den Eintrag